Feuer in Frechen
Drei Autos, ein Dach, und ein Keller brannten

Beim Eintreffen von Polizei und Feuerwehr stand der Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses auf der Hasenweide bereits im Vollbrand.
2Bilder
  • Beim Eintreffen von Polizei und Feuerwehr stand der Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses auf der Hasenweide bereits im Vollbrand.
  • Foto: Screenshot/Marion Kopp

Mehrere Brände beschäftigten Polizei und Feuerwehr in der vergangenen Woche in Frechen.

Frechen (lk). Mittwochnachmittag, 26. Januar, brannte in der Frechener Innenstadt auf der „Hasenweide“ ein Dachstuhl. Zwölf Bewohner aus sechs Wohnungen verließen selbständig das Haus und blieben unverletzt. Beim Eintreffen der Polizei stand der Dachstuhl des Hauses bereits im Vollbrand.

Die Feuerwehr versuchte, über eine Drehleiter von außen das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Weitere Einsatzkräfte der Feuerwehr unterstützten den Löschvorgang vom Inneren des Hauses. Ein Feuerwehrmann erlitt bei den Löscharbeiten leichte Verletzungen.

Im Verlauf des Einsatzes kamen Kräfte der Feuerwehr Hürth, Pulheim und Bergheim zum Einsatz. Während des gesamten Einsatzes war die Dr. Tusch Straße zwischen dem Freiheitsring und der Hauptstraße gesperrt.

Das Mehrfamilienhaus ist nach erster Einschätzung nicht mehr betretbar, beziehungsweise bewohnbar. Zu diesem Ergebnis kam ein Statiker, der durch die Feuerwehr angefordert wurde. Brandermittler haben mit den Erhebungen zur Brandursache begonnen.

Zwei Autos brannten am frühen Freitagmorgen, 28. Januar, auf der Vellbrückstraße. Feuerwehr und Polizei wurden kurz nach 1 Uhr alarmiert.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand auf dem Parkplatz eines Mehrfamilienhauses ein Dacia Duster in Vollbrand. Ein direkt davor Front an Front abgestellter Ford Ranger fing ebenfalls Feuer. Die Feuerwehr löschte die Brände. Die Bewohner des Hauses wurden vorsorglich aus dem Haus gebracht und von Polizeibeamten betreut.

Zeugen gaben an, die Fahrzeuge am frühen Abend abgestellt zu haben. Einer dieser Zeugen soll zwei Jugendliche am Brandort gehört haben. Die Ermittlungen hinsichtlich einer mutmaßlichen Brandstiftung dauern an. Zeugen werden gebeten sich unter 0 22 33 – 5 20 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Zwei Tage später, am Sonntag, 30. Januar, wurde die Feuerwehr zu einem Kellerbrand in Frechen-Buschbell in der Straße „Im Wingert“ gerufen. Die drei Bewohner hatten das Haus bereits selbstständig vor dem Eintreffen der Feuerwehr verlassen. Sie wurden vom Rettungsdienst betreut. Zwei der Bewohner wurden zur Kontrolle ins Krankenhaus gebracht. Das Feuer im Untergeschoss konnte schnell gelöscht werden. Am selben Tag brannte, laut Polizeiinformationen, ein Auto in einer Garage auf der Barbarastraße. Brandstiftung wird nicht ausgeschlossen, ein technischer Defekt sei, laut Polizeiangaben, aber auch möglich. Die Brandermittler haben ihre Arbeit aufgenommen.

Beim Eintreffen von Polizei und Feuerwehr stand der Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses auf der Hasenweide bereits im Vollbrand.
Alle Hände voll zu tun hatte die Feuerwehr Frechen in der vergangenen Woche: Dem Dachstuhlbrand in der innenstadt, folgten drei brennende Autos und ein Kellerbrand.
Redakteur:

Lars Kindermann aus Rhein-Erft

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.