Singen für den guten Zweck
MGV Geistingen überreicht zwei Schecks

Die Vorstandsmitglieder des Vereins „Ärzte für Äthiopien“ Michael Elberfeld und Tigest Lakew erhielten den Scheck vom 1. Vorsitzenden des MGV, Markus Linten (Mitte).
3Bilder
  • Die Vorstandsmitglieder des Vereins „Ärzte für Äthiopien“ Michael Elberfeld und Tigest Lakew erhielten den Scheck vom 1. Vorsitzenden des MGV, Markus Linten (Mitte).
  • Foto: Schulze
  • hochgeladen von RAG - Redaktion

Geistingen - Im Sieg-Rheinischen Hof hat eine Scheckübergabe des
Männergesangvereins (MGV) Geistingen an zwei gemeinnützige
Organisationen stattgefunden. Sowohl der Verein „Ärzte für
Äthiopien“ als auch die „Hennefer Tafel“ erhielten einen Scheck
in Höhe von 1.000 Euro. Das Geld ist der Erlös des Adventskonzertes
des MGV. Der MGV veranstaltet dieses Konzert jedes Jahr und spendet
den Erlös üblicherweise an zwei Organisationen. Eine Organisation
sollte überregional agieren, ihren Sitz dennoch in der Umgebung von
Geistingen haben, die andere sollte eine regionale Organisation sein.

Der Verein „Ärzte für Äthiopien“ hat seinen Sitz in Sankt
Augustin. In einem Krankenhaus in Yirgalem, einer Stadt im Süden von
Äthiopien, hat der Verein bereits eine Mutter- und
Neugeborenen-Abteilung errichten lassen. Diese soll komplett neu und
mit sehr hohen Hygienestandards eingerichtet werden. Dafür haben die
Mitglieder einen Container losgeschickt, in dem sich die
Grundausstattung für eine solche Krankenhausabteilung befindet. Dazu
gehören zum Beispiel Betten, Rollatoren, Ultraschallgeräte und
weiteres medizinisches Equipment. „Wir haben sehr gute Erfahrungen
mit dem Krankenhaus in Äthiopien gemacht. Die Mitarbeiter haben
unsere Ideen und Vorschläge angenommen und umgesetzt“, freut sich
Michael Elberfeld, Vorstandsmitglied von „Ärzte in Äthiopien“.
Das Geld des Männergesangvereins wollen die Mitglieder für die
Anschaffung und den Transport von weiteren Geräten verwenden.

Bernd Reetz, Leiter der Hennefer Tafel, nahm den zweiten Scheck
entgegen. Das Geld soll in die Infrastruktur und die Betriebskosten
des Vereins investiert werden. Die „Hennefer Tafel“ hilft
bedürftigen Menschen mit lebensnotwendigen Dingen, vor allem mit
Essen. Sie kaufen jedoch kein Essen, sondern holen zum Beispiel die
Lebensmittel ab, die ein Supermarkt am Ende des Tages wegen
gesetzlicher Vorschriften wegschmeißen muss, die aber noch gegessen
werden könnten. Diese Lebensmittel sammeln die Helfer und geben sie
an die Menschen weiter, die gerade auf solche Spenden angewiesen sind.

- Johanna Schulze

Redakteur:

RAG - Redaktion

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.