Fischerhof „erstrahlt“ bald in neuem Glanz
80 Prozent der Sanierungskosten gesichert

Mit der Förderzusage der NRW-Stiftung kann der „Fischerhof“ bald als natur- und heimatkundliche Informationsstelle gestaltet werden.
2Bilder
  • Mit der Förderzusage der NRW-Stiftung kann der „Fischerhof“ bald als natur- und heimatkundliche Informationsstelle gestaltet werden.
  • Foto: Woiciech
  • hochgeladen von RAG - Redaktion

Lohmar - „Wir haben das Projekt bereits vor dreieinhalb Jahren begonnen“,
ließ Frank Miebach von der „Bürgerinitiative zum Erhalt des
Naafbachtales“ vor dem denkmalgeschützten Fischerhof in
Lohmar-Aiselsfeld verlauten. „Es war eine lange Zeit mit Höhen und
Tiefen, bis wir soweit gekommen sind.“

Nun hat man endlich das Ziel erreicht und wurde mit einer
Förderzusage in Höhe von 242.000 Euro der NRW-Stiftung
„Naturschutz Heimat und Kulturpflege“ bedacht, die
Vorstandsmitglied Dr. Volkhard Wille übergab.

Diese Summe umfasst rund 80 Prozent der Sanierungskosten des
Gebäudes, das wahrscheinlich um 1890 entstand, und jetzt zu einer
natur- und heimatkundlichen Informationsstelle ausgebaut wird. Der
Fischerhof, benannt nach der Familie Fischer, die bis in die 1970er
Jahre das Grundstück bewirtschaftete, erhält einen Ausstellungs- und
Versammlungsraum, sanitäre Anlagen, sowie ein Büro- und
Besprechungsraum. Später sollen im Dachgeschoss Fledermaus- und
Eulenkästen Platz finden. Nahe dem Hof entsteht eine Remise als
Lager- und Werkraum.

Als Rastplatz für Wanderer und Ausgangspunkt für naturkundliche
Führungen, erstrahlt der Fischerhof dann in neuem Glanz.

Bis dahin muss die Bürgerinitiative noch weitere Spenden und
Zuwendungen sammeln. „Außerdem haben wir Mitglieder im
handwerklichen Bereich und können die Erhaltungsfähigkeit
sicherstellen“, so Frank Miebach. Der Verein besitzt aus anderen
Abrissobjekten noch Balken, die gegebenenfalls im schadhaften Fachwerk
des Fischerhofs eingebaut werden. Im Übrigen kommt die Pacht hinzu,
denn das Grundstück gehört dem Aggerverband, der verschiedene
Flächen aufgrund der damaligen Planung für eine Talsperre erwarb.
Auch wenn dieses Projekt in dem offiziellen Nutzungsplan des
Naafbachtales weiterhin existiert, ist die Umsetzung „extrem
unwahrscheinlich“.

Ebenso freut sich Dr. Lothar Scheuer vom Vorstand des Aggerverbandes
auf die Realisierung des Bauvorhabens „Fischerhof“.

Dr. Volkhard Wille zeigte sich neben der Maßnahme vor allem von dem
ehrenamtlichen Engagement des Vereins beeindruckt. Staatssekretär
Horst Becker und Bürgermeister Horst Krybus, der mit seinen
Stellvertreterinnen Brigitte Becker-Gerdes und Gabriele Kriechbaum
anwesend war, sagten ihre finanzielle Hilfe zu. Ferner war Landrat
Sebastian Schuster, der an der Ortsbesichtigung teilnahm, von den
Zukunftsplänen der Bürgerinitiative begeistert. Großer Dank ging
darüber hinaus an Dr. Reimar Molitor für seine Unterstützung, der
allerdings den Termin nicht wahrnehmen konnte.
Mehr im Internet unter www.naafbachtal.org

- Dirk Woiciech

Mit der Förderzusage der NRW-Stiftung kann der „Fischerhof“ bald als natur- und heimatkundliche Informationsstelle gestaltet werden.
Frank Miebach (links) erhielt die schriftliche Förderzusage aus den Händen von Dr. Volkhard Wille (rechts).
Redakteur:

RAG - Redaktion

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.