Zwei Mannschaften waren erfolgreich
Das Double geschafft

Große Freude bei den Aktiven und den Betreuern beider Teams nach dem gelungenen "Doppel". Foto: Roswitha Honnef
  • Große Freude bei den Aktiven und den Betreuern beider Teams nach dem gelungenen "Doppel". Foto: Roswitha Honnef
  • hochgeladen von Angelika Koenig

Refrath. Die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften standen ganz im Zeichen von Blau-Weiß. Sowohl das U15- als auch das U19-Team des TV Refrath holte sich den Titel des Deutschen Meisters.
Die U15-Schüler starteten mit einem glatten 8:0 Erfolg über den sächsischen Vertreter aus Marienberg, bevor es direkt im zweiten Match gegen den Mitfavoriten aus Harkenbleck (Niedersachsen) ging. Das Ex-Team von Refraths neuem Trainer Jan-Henrik Gleis nutze die Gunst der Stunde und holte gegen das an Eins gesetzte Team des TVR ein 4:4, so dass erst ein weiteres 8:0 gegen GutsMuths Jena für Refrath den angestrebten Gruppensieg bedeutete. Somit hieß der Halbfinalgegner TV Hofheim. Die U15 des TVR wurde knapp ihrer Favoritenrolle gerecht und zog nach einem 4:2-Sieg ins Finale ein. Dort warteten die Niedersachsen vom SVH erneut. Beim Stand von 4:1 für Refrath folgten zwar zwei Niederlagen in den Herreneinzeln, doch der Zweisatzsieg des Mixed Mika Dörschel/ Maike Iffland brachte den umjubelten Sieg. Der TV Refrath war erstmals in der Vereinsgeschichte Deutscher Mannschaftsmeister U15 geworden.
Deutsche Meistertitel in der Altersklasse U19 hatte der TVR bereits 2010 und 2013 gewinnen können. Nachdem der TVR sowohl gegen den ersten Gegner Lohbrügge als auch gegen Augsburg mit 8:0 gewinnen konnte, wollten sowohl Refrath als auch Fischbach den Gruppensieg. Refrath besiegte die Pfälzer deutlich mit 8:0. Somit hieß der Halbfinalgegner 1.BV Mülheim, der ebenfalls unterlag. Im Endspiel gegen den Horner TV Hamburg gingen die Refrather schnell mit 4:0 in Führung. Kian-Yu Oei sorgte im Spitzeneinzel für eine uneinholbare Führung, so dass das Spiel vom Referee beendet wurde. DBV-Jugendwart Hans-Bernd Ahlke gratulierte dem TV Refrath zum Double, einem Kunststück, welches in der 48-jährigen Geschichte dieser Meisterschaft erst zwei Vereinen gelungen war.

Redakteur:

RAG - Redaktion

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.