Hilfe für die Ukraine
Sammellager eingerichtet

Viele Hände packen mit an für die Ukraine: In der Lagerhalle der Kommerner Firma Glasmacher & Söhne Landschaftsbau werden im großen Stil Lebensmittel, vor allem aber Verbands- und Hygieneartikel für die Ukraine gesammelt, außerdem Medikamente wie Schmerzmittel, Taschenlampen und Kopflichter, Isomatten, Decken, Powerbanks und Rucksäcke.
  • Viele Hände packen mit an für die Ukraine: In der Lagerhalle der Kommerner Firma Glasmacher & Söhne Landschaftsbau werden im großen Stil Lebensmittel, vor allem aber Verbands- und Hygieneartikel für die Ukraine gesammelt, außerdem Medikamente wie Schmerzmittel, Taschenlampen und Kopflichter, Isomatten, Decken, Powerbanks und Rucksäcke.
  • Foto: Stephan Everling/RRG/KStA/KR/pp/Agentur ProfiPress

In der Lagerhalle des Landschaftsgärtners Manfred Glasmacher werden Verbands- und Hygieneartikel, Schmerzmittel, Taschenlampen, Kopflichter, Isomatten, Decken, Powerbanks und Rucksäcke für Flüchtlinge aus der Ukraine gesammelt.

Mechernich-Kommern (lk). Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick hat bereits frühzeitig signalisiert, dass er Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine am Bleiberg aufnehmen will. Die Mechernich-Kaller Hilfsgruppe Eifel sammelt kräftig Geld für Hilfsmaßnahmen. Von Vussem aus organisieren Tobias Kreuzmanns Mofa-Freunde „Evil Eichhorns“ und Ortsbürgermeister Carsten Vogel mit dem „Little Lambs“-Kinderhilfswerk eigene Transporte zum umkämpften Gebiet und auf dem Firmengelände von Manfred Glasmacher & Söhne im Gewerbegebiet Kommern, Toni-Bauer-Straße wurde eine weitere Anlaufstation für Sachspenden in die Ukraine eingerichtet.Der erste Hilfslaster mit Christoph Geschwind am Steuer zum Grenzort Medyka ist bereits zurück. Er brachte im Konvoi Verbandszeug, Kinderwindeln, aber auch Tierfutter in die Nähe des Frontstaates, wo sie auf einen 40-Tonner umgeladen wurden. „Als Geschwind Montag zurückkam, war die Lagerhalle bei der Glasmacher & Söhne GmbH schon wieder gut gefüllt“, berichtet der Journalist und Autor Stephan Everling. Ein Mitarbeiter des Unternehmens Glasmacher & Söhne kommt aus der Ukraine. Das gab den Anstoß. Im nächsten Hilfskonvoi fahren auch ein firmeneigener 7,5-Tonner und ein VW-Bus mit Anhänger des Kommerner Landschaftsbauers mit. Auf dem Rückweg sollen Flüchtlinge aufgenommen werden.„Das Telefon stand nicht still, nachdem bekannt wurde, dass ein Transport starten soll“, berichtete Tanja Glasmacher. Kontakt mit der Ukraine hält Christina Lang. Die gebürtige Ukrainerin ist seit 2019 in Deutschland: „Meine engste Familie ist nicht mehr da, aber ich habe Verwandte und Freunde da.“ Zu denen, die versucht hätten, in Kiew oder Saporischja auszuharren, habe sie seit Tagen keinen Kontakt mehr.

„Ich dachte, da musst Du doch was machen“, erinnert sich Christoph Geschwind an den Augenblick, als er sich für die Fahrt an die Grenze entschloss. Eigentlich betreibt er zwei Blumengeschäfte in Kall und Mechernich. „Bis zum letzten Donnerstag gab es an der Grenze noch Wartezeiten von bis zu zwei Tagen, doch jetzt hat sich die Lage entspannt“, schildert er die Situation.

Spenden sind im Sammellager an der Toni-Bauer-Straße in Kommern willkommen. Vor allem würden Verbands- und Hygieneartikel benötigt, dazu Medikamente wie Schmerzmittel, Taschenlampen und Kopflichter, Isomatten, Decken, Powerbanks und Rucksäcke, schreibt Stephan Everling.

Redakteur:

Lars Kindermann aus Rhein-Erft

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.