Katholische Familienbildungsstätte
Viel Neues, mehr Flexibilität im Programm

Sabine Höring, Leiterin der Katholischen Familienbildungsstätte, ist sicher, mit dem neuen halbjährigen Programm den Nerv der Zeit getroffen zu haben.
  • Sabine Höring, Leiterin der Katholischen Familienbildungsstätte, ist sicher, mit dem neuen halbjährigen Programm den Nerv der Zeit getroffen zu haben.
  • Foto: Britta Meyer
  • hochgeladen von RAG - Redaktion

Manfort - (BM) „Auch wenn der bewährte Rahmen bestehen bleibt und viele
gut angenommene Kurse sich im neuen Programm wiederfinden, haben wir
Vieles geändert“, startet Sabine Höring, Leiterin der Katholischen
Familienbildungsstätte, die Vorstellung des Programmheftes für das
kommende Halbjahr.

Eine der ersten Veränderungen, die gleich ins Auge fällt: Hatte das
Heft zuvor ein Jahr Gültigkeit, enthält das neue nur Kurse und
Veranstaltungen bis Karneval 2019. „Dies ermöglicht uns eine
größere Flexibilität in der inhaltlichen Gestaltung“, erklärt
Höring. Genau hier sind nun neue Schwerpunkte gesetzt worden, so die
Leiterin. „Glaube, Sinn und Werte sind Themen, die in
unterschiedlichen Kursangeboten, aber auch in unserem veränderten
Raumkonzept Eingang gefunden haben“, so Sabine Höring. So soll der
Lernort zu einem Lebensraum werden. Teeküche, Aufenthaltsräume und
ein – in den Sommerferien einzurichtender – Raum der Stille,
sollen es Teilnehmern ermöglichen, auch nach der Veranstaltung zu
bleiben, sich auszutauschen und Freizeit zusammen zu verbringen.
Besonders Eltern mit kleinen Kindern genießen diese Gemeinschaft.

„Wir wollen ihnen durch das erweiterte Angebot den passenden Rahmen
geben“, beschreibt Sabine Höring die Motivation, die Räume zu
öffnen. Um hier den Kleinsten gerecht zu werden, wurde auch der
Eltern-Kind-Bereich umgestaltet. Zudem wurden die gut laufenden Kurse,
die überwiegend von Müttern in Anspruch genommen werden, nun um
einen speziellen Väter-Kurs ergänzt. „Väter 2.0“ ist die
Antwort auf das zunehmende Bedürfnis junger Väter aktiv im Leben des
Babys eine wichtige versorgende Rolle zu spielen.

Da Familien ein gut funktionierendes Netz mit zentraler Anlaufstelle
gebrauchen können, wurden zudem die Katholischen Familienstätten
zusammengelegt und im Programmteil „Bildung im Familienzentrum“
zusammengefasst. Ein weiterer Schritt der Familienbildungsstätte, die
ausdrücklich für alle Bürger offen ist, egal welcher
Religionszugehörigkeit oder Nationalität, neue Teilnehmer zu
gewinnen, sind neue Formate. So können Familien bei „Ein Tag in der
Zauberschule Hogwarts“ in die Welt Harry Potters eintauchen. „Ein
Koffer für das Leben“ richtet sich hingegen an Eltern. Als eine Art
Bewusstseinstraining können sie dabei reflektieren, was ihnen für
ihre Kinder wichtig ist.

Ebenfalls neu im Programm und Teil des Bereichs Gesundheit und
Ernährung ist der Kurs „Alles bio!“ mit Jörg Müller, der eine
Biometzgerei führt. Da Wohlbefinden stark von der Psyche abhängt,
wird zudem bei „Aroha – der Gesundheitskurs im ¾ Takt“ zur
Mittagszeit getanzt. Eine Kooperation mit dem Sozialpsychiatrischen
Zentrum (SPZ), die gute Laune macht. Berufliche
Qualifizierungsmaßnahmen und weitere Angebote rund um Familie, Ehe,
Partnerschaft sowie persönliche Entwicklung und Kultur finden
Interessierte ab sofort im neuen Programm, das an vielen Stellen in
der Stadt zur kostenlosen Mitnahme ausliegt oder im Internet unter
www.fbs-leverkusen.de
abrufbar ist .

Redakteur:

RAG - Redaktion

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.