Strassenland Festival
Auf der Nord-Süd-Fahrt dieWelt von morgen entdecken

Bildunterschrift tet quo tem que pedi blabor mi, cum inverorer
4Bilder
  • Bildunterschrift tet quo tem que pedi blabor mi, cum inverorer
  • Foto: Xyz

von Alexander Kuffner

Köln. Am Sonntag, 19. Juni finden sich von 11 bis 19 Uhr zwei Bühnen und sieben Themenbereiche auf 1,5 Kilometer Länge entlang der autofreien Nord-Süd-Fahrt mitten in der City bei freiem Eintritt. So weit, so kurz. Der Schwerpunkt des zweiten „Strassenland“-Festivals (das erste fand 2019 statt) liegt dabei auf den Themen Ernährung und Stadtgestaltung. Wie könnte unser Köln von morgen aussehen?

Über 200 Mitwirkende Organisationen und Firmen versuchen, zwischen dem WDR und der Auffahrt zur Severinsbrücke, auf diese Frage eine Antwort zu geben. Es wird also reichlich Ideen, Visionen und Angebote für ein nachhaltiges urbanes Zusammenleben in Köln zu erleben geben. Mitmachen, diskutieren, ausprobieren und probieren sind dabei ausdrücklich erwünscht. Im Themenbereich Ernährung etwa darf geschlemmt werden. So werden in einem vegan-vegetarischen Food-Village am Offenbachplatz zusammen mit REWE über 40 Produkte und Konzepte präsentiert, die eine fleischlose und nachhaltige Ernährung ermöglichen. Dabei bietet unter vielen anderen ein „Vegetarischer Metzger“ seine Produkte an. Auch eine israelische Fleischalternative, die mit einem Drucker hergestellt wird, kann verkostet werden.

Bezahlbares gemeinschaftliches Wohnen, offene Räume, grüne Gebäude – auch die Liste der Beiträge zum Thema Stadtgestaltung beim Straßenfestival ist lang. Im Bereich City Logistik hingegen zeigen städtische Einrichtungen sowie Hersteller und Entwickler innovative Konzepte für die Mobilität von morgen.

Beim „Rausgegangen Kreativcampus“ treffen innovative Unternehmen auf Experten aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Philosophie. An Infoständen und bei Vorträgen und Workshops dreht sich alles um Nachhaltigkeit, Mode, Virtual Reality, Frauen in der Kreativszene und vieles mehr.

In der „Teens ’n Pänz“-Zone dagegen dreht sich alles um Sport, Spaß und Information. So geht es in Kooperation mit dem Olympiastützpunkt NRW/Rheinland an der REWE-Kletterwand hoch hinaus – inklusive Tipps von Sportkletterin und Olympiahoffnung Hannah Meul. Auch der 1. FC Köln ist mit seinem Kids-Club zu Gast.

Und selbstverständlich kommt die Unterhaltung nicht zu kurz. Auf zwei Bühnen stehen die Themen Ernährung (Nord) und Stadtgestaltung (Süd) im Fokus. In Vorträgen und Diskussionsrunden werden hier konkrete Projekte und Ideen thematisiert sowie Brücken zu Politik, Umwelt und Klima geschlagen.

Dazwischen gibt es Musik von verschiedenen Singer-Songwritern. Mehr Musik gibt’s im Tunnel der Nord-Süd-Fahrt. Das verspricht nicht nur eine einzigartige Akustik, sondern auch Entspannung bei heißer Witterung. Im Tunnel treten zum Beispiel der Bonner Jazzchor, der Kölner Domchor und die Lucky Kids auf.

Aber man kann noch so viel schreiben – um das einzigartige Kölner Straßenfestival zu verstehen, muss man es erleben. In diesem Sinne: Ab auf die Nord-Süd-Fahrt!

Alle Programmpunkte und Aktionen gibt es auf strassenland.de

Redakteur:

EXPRESS - Die Woche - Redaktion aus Köln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.