Wesselinger seit Kriegsbeginn in der Ukraine
"Menschen brauchen Hilfe"

Dieses Foto entstand bei der ersten Fahrt: Oliver Ring sitzt am Steuer des roten Geldtransporters, der vollgepackt mit Hilfsgütern ist. Gemeinsam mit Tochter Marie machte sich der 55-Jährige auf den Weg in die Ukraine, wobei klar war, dass Marie nicht mit ins Kriegsland einreist, sondern vorher nach Hause fliegt.
5Bilder
  • Dieses Foto entstand bei der ersten Fahrt: Oliver Ring sitzt am Steuer des roten Geldtransporters, der vollgepackt mit Hilfsgütern ist. Gemeinsam mit Tochter Marie machte sich der 55-Jährige auf den Weg in die Ukraine, wobei klar war, dass Marie nicht mit ins Kriegsland einreist, sondern vorher nach Hause fliegt.
  • Foto: Marie Isabel Ring Dafonte
  • hochgeladen von Montserrat Micaela Manke

Oliver Ring und Viktoriya Bezbabnaya wurden für ihre Hilfe vom ukrainischen Militär mit Urkunden ausgezeichnet. Viktoriya hat vor dem Krieg auch als Bankerin gearbeitet und betreibt nun im Keller der Bank den Bunker, die Tafel (foodbank) und "Meals on Wheels".
  • Oliver Ring und Viktoriya Bezbabnaya wurden für ihre Hilfe vom ukrainischen Militär mit Urkunden ausgezeichnet. Viktoriya hat vor dem Krieg auch als Bankerin gearbeitet und betreibt nun im Keller der Bank den Bunker, die Tafel (foodbank) und "Meals on Wheels".
  • Foto: Oliver Ring (Fotorechte)
  • hochgeladen von Montserrat Micaela Manke

Odessa/Wesseling. Täglich kommen hunderte Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine nach Deutschland. Sie werden hier versorgt, erhalten Essen, Trinken, Kleidung, Geld, oder auch Karten für den Mobilfunk. Die Hilfsbereitschaft der Deutschen - auch hier bei uns im Rhein-Erft-Kreis - ist groß, die Sympathie für die Menschen aus der Ukraine ist ungebrochen.

Abladen an der Ausgabestelle: Fünf Tonnen Hilfsmittel hat Oliver Ring mittlerweile organisiert. Zwei Transporte aus Deutschland, und immer wieder welche von der polnischen Landesgrenze aus nach Odessa.
  • Abladen an der Ausgabestelle: Fünf Tonnen Hilfsmittel hat Oliver Ring mittlerweile organisiert. Zwei Transporte aus Deutschland, und immer wieder welche von der polnischen Landesgrenze aus nach Odessa.
  • Foto: Oliver Ring
  • hochgeladen von Montserrat Micaela Manke

Doch es gibt auch Männer und Frauen, die sagen, das alles reicht nicht. So werden zum Beispiel Hilfstransporte mit dringend benötigten Gütern organisiert, die bis zur Grenze - zumeist Rumänien - gebracht und von dort aus weiter verteilt werden.

Der Wesselinger Oliver Ring gehört zu diesen Menschen, denen es nicht genügt, Geld zu spenden oder Flüchtlingen in Deutschland zu helfen. Er sagt, die Hilfe muss vor Ort ankommen. Und genau aus diesem Grund hat er unmittelbar nach Kriegsausbruch überlegt, was er, ein 55 Jahre alter Mann mit Zeit und einer unglaublichen Energie tun kann, um vor Ort zu helfen.

In einem Kölner Café sitzt Oliver mit seinem Notebook gegenüber einer Bank, als er einen Geldtransporter erblickt, der gerade aus dem Geldinstitut kommt. Und da zündet bei Oliver Ring die Idee - er macht sich auf die Online-Suche nach einem ausrangierten Geldtransporter, denn diese sind gepanzert. Der Wesselinger kauft einen in Italien mit der Klassifizierung B7, sprich, das Fahrzeug ist so gut gepanzert, dass es dem Feuer einer Kalashnikov standhalte.

Zurück in Deutschland packen er und Tochter Marie (22) den Wagen voll mit Hilfsgütern, darunter Feuerlöscher, Krankenhausmaterial zur Wundversorgung, Erste Hilfe Kästen und vieles mehr.

Die beiden machen sich auf den Weg, werden an der rumänischen Grenze gestoppt, weil die Behörden wegen des Kurzzeit-Kennzeichens Ärger machen. Schlussendlich fliegt Marie von dort ins Rheinland zurück, der Vater organisiert drei Abschleppunternehmen, die den Wagen fünf Tage quer durch Rumänien „huckepack“ bis zur ukrainischen Grenze bringen.

Dort darf Ring problemlos ins Land einreisen. Auch, weil er im Vorfeld schon Kontakte zu örtlichen caritativen Organisationen geknüpft hatte, und die Abgabestelle für die Hilfsgüter fest stehen. Den Grenzern ist schnell klar, hier kommt keiner, der sich Separatisten anschließen will, oder für den Feind spioniert, hier kommt jemand, der einfach nur helfen will.

Panzersperren in Odessa.

Angekommen in Odessa liefert er die erste Ladung an Hilfsgütern ab, bezieht Quartier im Hotel und tut seitdem das, was er am besten kann: Verbindungen knüpfen, Menschen zusammen bringen, weitere Hilfsgüter organisieren und vermitteln. Und natürlich fleißig Spenden sammeln, zumeist über sein Profil in dem beruflichen Online-Netzwerk LinkedIn.

Den roten gepanzerten Transporter hat der Wesselinger mittlerweile dem ukrainischen Militär geschenkt, er hat einen weiteren Transporter, der allerdings nur über eine B4 Panzerung verfügt, gekauft. „Mir reicht das, ich bin ja nicht unmittelbar an der Front“, sagt er im Gespräch mit der Redaktion. Wir telefonieren über einen Messanger-Dienst, und während ich an meinem Laptop sicher in rheinischen Urfeld sitze, ist Oliver Ring die sechste Woche in Odessa, und hat auch Nächte bei Alarm im Luftschutzbunker hinter sich.
Beim ersten Mal, als er nächtens beim Alarm in den Bunker eilt, fallen ihm zwei Hunde auf:  „Lucky“ und „Oliver“: „Lucky OIiver - ich fand, das war ein gutes Zeichen“, so der 55-Jährige.

Auch Tiere finden Schutz im Bunker: Das Foto zeigt den kleinen Lucky, der ein Mäntelchen gegen die Kälte anhat.
  • Auch Tiere finden Schutz im Bunker: Das Foto zeigt den kleinen Lucky, der ein Mäntelchen gegen die Kälte anhat.
  • Foto: Oliver Ring
  • hochgeladen von Montserrat Micaela Manke

Jetzt schon in der siebten Woche ist Oliver Ring jeden Tag in Odessa im Einsatz, trifft sich mit Hilfsorganisationen, organisiert weiter Paletten mit Hilfsgütern, vermittelt, telefoniert, whatsappt, trifft Hilfsorganisationen, ist präsent. Und über das berichtet der Ex-Banker auch auf seinem Instagram-Account, den ihm seine Kinder angelegt haben: orca.project.ukr

Hier findet man auch die Angaben zum Spendenkonto, und Ring ist dankbar über jede Zuwendung, denn am meisten fehlt es an Geld, um neue Hilfsgüter zu kaufen. Gebraucht werden zum Beispiel dringend Materialen zur Wundversorgung, Damenhygiene-Artikel und - Sprit. Denn der ist natürlich knapp wird von der Regierung rationiert ausgegeben.

Oliver Ring und Viktoriya Bezbabnaya wurden für ihre Hilfe vom ukrainischen Militär mit Urkunden ausgezeichnet. Viktoriya hat vor dem Krieg auch als Bankerin gearbeitet und betreibt nun im Keller der Bank den Bunker, die Tafel (foodbank) und "Meals on Wheels".
  • Oliver Ring und Viktoriya Bezbabnaya wurden für ihre Hilfe vom ukrainischen Militär mit Urkunden ausgezeichnet. Viktoriya hat vor dem Krieg auch als Bankerin gearbeitet und betreibt nun im Keller der Bank den Bunker, die Tafel (foodbank) und "Meals on Wheels".
  • Foto: Oliver Ring (Fotorechte)
  • hochgeladen von Montserrat Micaela Manke

Aber auch wenn der Krieg vorbei ist, wird der studierte Jurist seinen Posten nicht verlassen. Er will beim Wiederaufbau des Landes helfen, er ist sich sicher, dass ihm sein beruflicher Hintergrund dabei zugute kommt: „Die Menschen hier brauchen Unterstützung. Am besten vor Ort. Viele Fachkräfte haben das Land verlassen, das Elend geht weiter. Die Leute hier brauchen unsere Unterstützung. Wir müssen weiter helfen“.

Redakteur:

Montserrat Micaela Manke

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.