Eil:
Finnischer Weihnachtsmann war zu Gast bei der Waldweihnacht auf Gut Leidenhausen

Bei der Waldweihnacht auf Gut Leidenhausen wurden die Besucher auch musikalisch auf die kommenden Festtage eingestimmt.
  • Bei der Waldweihnacht auf Gut Leidenhausen wurden die Besucher auch musikalisch auf die kommenden Festtage eingestimmt.
  • Foto: Flick
  • hochgeladen von RAG - Redaktion

EIL - (sf). Ein Publikumsmagnet war die Waldweihnacht auf Gut
Leidenhausen: Zwei Tage lang strömten die Besucher auf den Gutshof,
so dass im großen Umkreis des Waldgebiets die Parkplätze binnen
kurzer Zeit sehr knapp wurden. Auf Gut Leidenhausen angekommen wurden
die Gäste mit Jagdhornmusik empfangen und durften sich nicht nur auf
einen attraktiven Weihnachtsmarkt mit abwechslungsreichen Angeboten,
sondern auch auf viele Erlebnisse in der Natur freuen.

Der Verein Heideportal Gut Leidenhausen, der nach der gelungenen
Premiere im vergangenen Jahr jetzt zum zweiten Mal zur Waldweihnacht
eingeladen hatte, bot für Jung und Alt vielfältige Aktivitäten an.

Führungen über das Gut Leidenhausen und durch die
Greifvogelschutzstation waren bei allen Generationen sehr gefragt.
Zudem bot der Trägerverein auch speziell für Kinder ein
vielseitiges, sehr naturbezogenes Programm. Die Waldschule öffnete
ihre Pforten und wartete darauf, spielerisch entdeckt zu werden und
den jungen Besuchern die Tierwelt der Wahner Heide näher zu bringen.

Spannend war es für die Kinder und Jugendlichen auch, einem
Holzschnitzer bei der Arbeit zuzuschauen. Zudem begegneten sie dem
finnischen Weihnachtsmann, der Geschichten über seine Rentiere
erzählte. Vom Plätzchen backen bis zum Stockbrot backen am
Lagerfeuer gab es für die jungen Besucher viele Angebote, bei denen
sie selbst aktiv werden konnten. „Wir wollen den Kindern die
Möglichkeit geben, vieles selbst zu machen, so dass keine Langeweile
aufkommt“, sagt Hans Gerd Ervens, Zweiter stellvertretender
Vorsitzender vom Verein Heideportal Gut Leidenhausen. Stärken konnten
sich alle Besucher mit Spezialitäten vom Jäger: Wildsalami,
Wildjagdwurst und Wildbratwurst waren besonders gefragt. Auch das
Steinofenbrot von der Gammerbacher Mühle war sehr beliebt.

Musikalisch unterhalten wurden die Besucher der Waldweihnacht nicht
nur von Jagdhornbläsern, sondern auch von einer Jazz-Combo der
Carl-Stamitz Musikschule und dem Musikzug Jan von Werth. Zudem gab es
Tanz- und Märchenvorführungen. 

Redakteur:

RAG - Redaktion

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.