Sternsinger-Aktion
Burscheider Kinder helfen Kindern aus der ganzen Welt

Besuch von Casper, Melchior und Balthasar im Burscheider Rathaus: Bürgermeister Stefan Caplan begrüßte die diesjährigen Sternsinger. 
  • Besuch von Casper, Melchior und Balthasar im Burscheider Rathaus: Bürgermeister Stefan Caplan begrüßte die diesjährigen Sternsinger. 
  • Foto: Sabine Schnura
  • hochgeladen von RAG - Redaktion

Burscheid - „Die Kinder der Welt stehen vor eurer Tür und bitten um Hilfe, das
Elend der Welt zu lindern!“ Ein Mädchen der etwa 35 Sternsinger der
Katholischen Kirchengemeinde Burscheid brachte ihr Anliegen beim
Rathaus-Besuch auf den Punkt. Nach Liedern, Versen und dem
Segensspruch überreichte Bürgermeister Stefan Caplan den
Sternsingern 100 Euro aus der Stadtkasse.
„Seit 2010 haben wir die Besuche der Sternsinger im Rathaus wieder
aufleben und die Segenssprüche auf die Rathauswand schreiben lassen.
Wir haben Wert darauf gelegt, sie in jedem Jahr stehen zu lassen. In
diesem Jahr benötigen wir eine Leiter“, begrüßte Bürgermeister
Stefan Caplan die Sternsinger im Rathaus. Der Segen für das Rathaus
und dessen Mitarbeiter sei ihm wichtig. War er im vergangenen Jahr
noch nicht textsicher, so bekam er in diesem Jahr vorsorglich von
Diakon Reimund Scheurer ein Textblatt überreicht.
Die Teilnahme an der Sternsinger-Aktion gehört zum Pflichtprogramm
des Kommunionskurses. „Da wir jedoch auch viele polnische Kinder
haben, die zurzeit noch in Polen zu Besuch sind, sind wir nicht
komplett“, erklärte Koordinatorin Heike Vetsch. Verkleidet als die
Heiligen Drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar besuchten die
Sternsinger rund 270 angemeldete Haushalte in Burscheid und Hilgen, um
den Segen zu übermitteln. „Alle Besuchswünsche können wir gar
nicht erfüllen.“ In jedem Jahr sammeln die Burscheider Sternsinger
zwischen 5.000 und 7.000 Euro für die Kinder der Welt.
In der Aktion Dreikönigssingen 2017 erfahren die Sternsinger, wie
wichtig ihr Engagement für Kinder ist, die vom Klimawandel direkt
betroffen sind. Am Beispiel der Region Turkana in Kenia zeigt ein
vorbereitender Film von Reporter Willi Weitzel, der im heißen und
trockenen Norden von Kenia unterwegs war, welch katastrophale Folgen
die Veränderungen des Weltklimas für Menschen haben, die am
wenigsten dazu beigetragen haben. Die Turkana wandern als Nomaden
traditionell seit hunderten von Jahren mit ihren Tieren durch das
Land. Doch ihre Lebensweise ist in Gefahr. Schuld daran ist der
Klimawandel.
Die Burscheider Kommunionskinder lernten bei der Aktion „über den
Tellerrand zu blicken“. Auch die Mutter von Nico Außem (8) hält
die Sternsinger-Aktion pädagogisch für wertvoll. Nico nimmt am
Kommunionsvorbereitungskurs teil.
„Mein Sohn lernt den Glauben kennen und fühlt sich der Gemeinde
zugehörig.“ Außerdem lerneer die Situation von Kindern in der Welt
kennen, denen es nicht so gut geht, wie ihm selbst. Er lerne, diesen
Kindern helfen zu können, indem er sich an der Sternsingeraktion
beteiligt.
 

- Sabine Schnura

Redakteur:

RAG - Redaktion

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.