Die Wochenzeitungen im Rheinland - lokale Nachrichten, Termine und Anzeigen

Hoffen auf eine unbeschwerte Saison: Tischtennis unter Corona-Bedingungen in Uedorf

Hoffen auf eine unbeschwerte Saison: Der TTC Uedorf unter seinem Vorsitzenden Sebastian Knauth und Geschäftsführer Bernd Marx (1. Und 2. von links) spielte unter Corona-Bedingungen einen Sommercup aus.

Hoffen auf eine unbeschwerte Saison: Der TTC Uedorf unter seinem Vorsitzenden Sebastian Knauth und Geschäftsführer Bernd Marx (1. Und 2. von links) spielte unter Corona-Bedingungen einen Sommercup aus.

Foto:

Frank Engel-Strebel

Bornheim-Uedorf -

(fes) Tischtennis unter Corona-Bedingungen: Da gibt es auch für die Sportler des Tisch-Tennis-Clubs (TTC) Blau-Rot Uedorf 1963 e.V. einiges zu beachten, bevor es nun in die neue Saison geht. Der Katalog an Hygienevorschriften vom Westdeutschen Tischtennis-Verband und der Stadt Bornheim ist lang.

So dürfen Einzel gespielt werden, aber Doppel nicht, wie der Vorsitzende Sebastian Knauth und Geschäftsführer Bernd Marx vergangenen Samstag erläuterten. In der Turnhalle der Verbundschule testete man die Corona-Bedingungen, indem man einen Sommercup ausspielte und gleichzeitig die neuen Trikots präsentierte. In der A-Klasse gewann Alexander Bartel, in der B-Klasse Lennart Peren.

Das „Einbahnstraßensystem“, um in die Turnhalle der Verbundschule zu gelangen, und die aufgestellten Desinfektionsflaschen sind in Sachen Covid-19-Schutz noch die leichtesten Übungen. Da die Umkleidekabinen und die Duschen in Pandemiezeiten nicht benutzt würden dürfen, sollten die Spieler idealerweise bereits komplett mit ihren Trikots eingekleidet in die Halle kommen.

Oder sie ziehen sich im Auto oder vor der Turnhalle um, erläuterte Sebastian Knauth. Um die bekannten Abstandsregeln einhalten zu können, wurden „Spielboxen“ eingerichtet, die Tischtennisplatten sind jeweils voneinander abgetrennt. Während die Spieler an der Platte keine Masken tragen müssen, gilt sowohl beim Betreten der Halle, als auch für die Besucher, Betreuer und Trainer die Pflicht eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Maximal 30 Leute dürfen sich in der Halle aufhalten: „Das ist schon eine große Herausforderung, wenn wir wieder um die Meisterschaft spielen und auch Gäste hier begrüßen“, erklärte Knauth. Die einzelnen Mannschaften spielen von der Bezirksliga bis zur Hobbyklasse, von Kindern bis zu den Senioren. Die allergrößte Sorge bereitet den Tischtennisfreunden jedoch ein möglicher Corona-Ausbruch an der Verbundschule, zu der die Turnhalle gehört: „Würde die Schule dann geschlossen werden, gilt das auch für die Halle und würde unseren gesamten Spielbetrieb durcheinanderbringen“, befürchtet Sebastian Knauth. Den Spielbetrieb konnte der TTC Uedorf seit dem 22. Mai wieder aufnehmen: „Nach der langen Zeit des Lockdowns hatten alle Sportler große Lust endlich wieder spielen zu dürfen“, betonte der Vorsitzende.