Senioren feierten kräftig
Bunter Nachmittag in Duisdorf

Den musikalischen Auftakt übernahm der Musikverein Duisdorf „für den uns manche andere Ortsteile beneiden“, wie Moderator Willi Baukhage meinte.
20Bilder
  • Den musikalischen Auftakt übernahm der Musikverein Duisdorf „für den uns manche andere Ortsteile beneiden“, wie Moderator Willi Baukhage meinte.
  • Foto: who
  • hochgeladen von RAG - Redaktion

Duisdorf - (who). Bereits seit den 60er Jahren lädt der Ortsfestausschuss
Duisdorf (OFA) und die ihm angeschlossenen Vereine die Senioren des
Stadtteils zum „Nachmittag der Duisdorfer Senioren“ in die
Schmitthalle ein. Und traditionell hatte die Duisdorfer
Vereinsfamilie, wie z.B. der TKSV, der Stiefelclub, die
Radsportfreunde, das DK Blau-Weiß oder der FC Hardtberg, bereits im
Vorfeld kräftig angepackt und die Sporthalle
vorweihnachtlich-festlich geschmückt. Aber auch während der gut
dreieinhalbstündigen Veranstaltung waren einige Vereinsfrauen aktiv,
die die Seniorinnen und Senioren aufs Beste mit Kaffee und Kuchen
bedienten.

Neben den vielen älteren Mitbürgern in der bis auf den letzten Platz
belegten Schmitthalle konnte der OFA-Vorsitzende Karl Heinz Frede
zahlreiche Gäste aus Politik und Wirtschaft sowie Weinkönigin
Constanze I. mit ihrem Schirmherrn Hans Berg begrüßen, die alle
gerne mit den Senioren feiern und ein paar gemütliche Stunden
verbringen wollten.
Den Programmauftakt des Nachmittags, der von Willi Baukhage gekonnt
moderiert wurde, hatte der Musikverein Duisdorf übernommen, der mit
flotten Weihnachtsweise unterhielt. „Zum Glück haben wir unseren
Musikverein, um den uns viele andere Ortsteile beneiden“, sagte
Willi Baukhage und dankte den Musikern für ihre flotte Musik.

Für die verhinderte Petra Thorand begrüßte dieses Jahr die Bonner
Bürgermeisterin Angelica Kappel die Gäste. „Man weiß oft nicht,
wieviel Arbeit hinter solch einer Veranstaltung und dem Ehrenamt
überhaupt steht“, sagte Kappel, die dem OFA und seinen Vereinen
für deren Einsatz dankte und meinte, dass das Fest „eine tolle
Gelegenheit ist, sich mit Freunden und Bekannten zu treffen und über
das ausklingende Jahr zu sprechen.“

Dann betrat „Hausmeister“ Kurt Kokus das Bühnengeschehen.
Eigentlich wollte er eine Sängerin ankündigen und nahm schon mal den
Sound-Check und den Probe-Applaus mit den Gästen vor. Als die
Sängerin dann doch nicht kam, bestritt „De Huusmeester“ ihr
Programm. U.a. mit „Blue Spanish Eyes“, sang von einem „Schloss,
das in den Wolken liegt“, wobei die Gäste mit ihren Händen das
„Schloss bauen“ mussten, beim Lied „Ich war noch niemals in New
York“ sangen alle mit und „What a wonderfull world“ ließ er den
legendären Louis Armstrong samt Trompete wieder auferstehen.

Die anschließende Pause kam den mitmachenden Zuschauern gerade recht.
In der holte Frede mit den Worten „es hätten sich einige
Neuzugänge für die Bühne gemeldet“ die Sponsoren nebst
Weinkönigin Constanze I. und Schirmherrn Hans Berg auf die Bühne.
Die Sponsoren kamen auch dieses Mal nicht mit leeren Händen, denn sie
hatten entweder einen dicken Scheck oder einen fetten Umschlag mit
dabei, deren Spenden u.a. auch in den Duisdorfer Seniorennachmittag
einfließen.

In die bevorstehende Vorweihnachtszeit stimmte der Kinderchor von
Musica Sacra unter der Leitung von Dagmar Heitfeld mit weihnachtlichen
Liedern ein. Und der Schluss, wie konnte es anders sein, war dem
Heiligen Nikolaus und seinen Engeln vorbehalten, denn kein geringerer
als der neue Hardtberg-Medaillen-Inhaber Hans Berg in gekonnter Art
mimte.

Redakteur:

RAG - Redaktion

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.