Festnahmen in GM
Drogen im Wert von 1 Mio pro Jahr hergestellt verkauft

Gummersbach: Polizisten habenmehrere Objekte in Gummersbach durchsucht und dabei fünf Personen wegen des Verdachts der illegalen Herstellung von und des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln sowie Entziehung elektrischer Energie vorläufig festgenommen.
Bei den Durchsuchungsmaßnahmen konnten zwei professionell betriebene Cannabisplantagen mit einem geschätzten jährlichen Verkaufserlös von mindestens 1 Million Euro ausgehoben werden. Der jährliche Energieverbrauch, der für die Betreibung der beiden Anlagen benötigt wird, entspricht ersten Schätzungen zufolge dem Jahresverbrauch von 210 Zwei-Personen-Haushalten.

Erste Hinweise auf die Cannabisplantagen erhielt die oberbergische Polizei bereits Anfang des Jahres. In einer Böschung in Gummersbach waren mehrere Müllsäcke mit überwiegend Cannabispflanzenresten aufgefunden worden. Die Polizei fand in diesem Zusammenhang auch Dokumente und nahm die Ermittlungen auf. Wenige Tage später wurden in der Nähe erneut mehrere Müllsäcke abgeladen. Wiederum fanden die Ermittler Cannabispflanzenreste. Die Menge der aufgefundenen Pflanzenreste ließ vermuten, dass in der Nähe möglicherweise eine Plantage betrieben werden könnte. Die Ermittlungsgruppe "Kompost" wurde gegründet.

Intensive Ermittlungen führten schließlich dazu, dass die Staatsanwaltschaft Köln die Durchsuchung mehrerer Objekte in Gummersbach anordnete. Im Rahmen dieser Durchsuchungsmaßnahmen wurden durch Beamte eines Spezialeinsatzkommandos fünf Tatverdächtige festgenommen.
Es handelt sich dabei um in Gummersbach wohnhafte Männer im Alter zwischen 22 und 33 Jahren. Ein Tatverdächtiger zog sich bei der Festnahme leichte Verletzungen zu, die ambulant im Krankenhaus behandelt wurden. Nach der ärztlichen Versorgung wurde er dem Polizeigewahrsam zugeführt. Bei der Durchsuchung eines Objekts beschlagnahmten Ermittler des LKA und der oberbergischen Polizei eine Cannabisplantage, deren Ertragswert auf mindestens 20 kg geschätzt wird. In einem weiteren Objekt beschlagnahmte die Polizei eine Plantage mit einem geschätzten Ertragswert von 50 kg. Der jährliche Verkaufserlös der beiden Plantagen wird auf mindestens 1 Million Euro geschätzt.

Der jährliche Stromverbrauch der beiden professionell betriebenen Anlagen wird zusammengenommen auf etwa 400.000 kWh geschätzt. Da der Strom illegal abgezapft wurde, entstand dem Energieversorger ein erheblicher Schaden. Gegen zwei der Beschuldigten hat die Staatsanwaltschaft beim zuständigen Amtsgericht in Gummersbach den Erlass von Haftbefehlen beantragt; die drei anderen wurden in Absprache mit der Staatsanwaltschaft inzwischen wieder entlassen, weil die rechtlichen Voraussetzungen für einen Haftbefehl nicht vorlagen.

Redakteur:

Beate Pack aus Oberberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.