Im "Museumsbus"
Nikolaus zu Gast bei den Eisenbahnfreunden

Der Nikolaus kommt seit Jahren zu den Köln-Bonner-Eisenbahnfreunden und bereitet den Kindern immer eine große Freude, wenn er seine Tütchen mit Süßem und Obst verteilt. Auch dieses Jahr besucht der Mann mit dem weißen Bart die Kinder, wieder im Museumsbus. 
3Bilder
  • Der Nikolaus kommt seit Jahren zu den Köln-Bonner-Eisenbahnfreunden und bereitet den Kindern immer eine große Freude, wenn er seine Tütchen mit Süßem und Obst verteilt. Auch dieses Jahr besucht der Mann mit dem weißen Bart die Kinder, wieder im Museumsbus. 
  • Foto: Montserrat Manke
  • hochgeladen von Montserrat Micaela Manke

Wesseling - Diese Überraschung kann man wirklich als gelungen bezeichnen: Am
Urfelder Bahnhof hielt der „Museumsbus“ an, und wer stieg zu
(übrigens ohne eine Fahrkarte zu lösen …)? Richtig: Der Nikolaus!

Seit 15 Jahren veranstalten die Köln-Bonner-Eisenbahnfreunde die
Nikolausfahrten für die  Pänz aus der Region und die Resonanz ist
immer riesig. Bis vor zwei Jahren konnten die schönen, etwa
einstündigen Fahrten noch mit dem Schienenbus VT95 absolviert werden,
doch der letzte der ehemals in Jülich eingesetzten Busse, die der
Verein noch besitzt, hat keinen TÜV mehr.

#article

Damit das Gefährt wieder im Schienenverkehr rollen könnte,
müssten  knapp 140 000 Euro aufgebracht werden – Geld, was der
Verein nicht hat, wie Dirk Collin, der die Fahrten organisiert hat,
berichtete.

Und so ging es dreimal mit einem lindgrünen Omnibus "O305" der Marke
Mercedes Benz Weihnachtslieder singend über die L300 bis Grau
Rheindorf, wo der Bus am Fähranleger einen Stop machte.

Dann kam der große Auftritt von St. Nikolaus: Der bärtige Mann gab
allen Kindern die Hand, fragte sie ein wenig aus und überreichte
Filztaschen mit Süßigkeiten, Nüssen und Obst.

Anschließend fuhren alle wieder zurück nach Wesseling zum Bahnhof,
wo die KBEF ihr Vereinsheim haben. Da wartete schon die nächste Fuhre
auf ihre Fahrt: 40 Kinder und 49 Erwachsene gönnten sich in drei
Touren das Vergnügen der Fahrt in dem über 30 Jahre alten Bus, der
in und um Bonn im Liniendienst unterwegs war.

Zurzeit haben die KBE-Freunde 85 Mitglieder, davon 25 Aktive. Aktuell
arbeitet die Modellbahngruppe am Urfelder Bahnhof, der alte Urfelder
Wasserturm wird nach Skizzen maßstabsgetreu wieder auferstehen.

Eines der nächsten Ziele ist es, den Personenwagen 101 wieder ans
Laufen zu bekommen, der in Wesseling vor dem vereinseigenen Museum
(ein Besuch lohnt sich!) steht.

Doch dafür müsse man „noch viele Hürden nehmen“, wie Dirk
Collin erläuterte. Unter anderem muss ein Sachverständiger neue
Papiere erstellen und der Waggon braucht eine Zulassung nach der
Eisenbahnbetriebsordnung. Rund 15 000 Euro werden dafür benötigt.

Außerdem sollen 2017 in Zusammenarbeit mit dem Verein "Rheingold",
dem historischen Verein der Stadtwerke Bonn und dem rheinische
Industriebahn Museum gemeinsame Veranstaltungen stattfinden, zum
Beispiel ein Tag der offenen Tür oder Fahrten rund um Köln, bei
denen sich alle alle Vereine zusammen tun, sowie ein regionales
Treffen des Bundesverbandes deutscher Eisenbahn Freunde e.V..

Wer sich für eine Mitgliedschaft bei den Männern, die – salopp
geschrieben -  mit den „großen“ Eisenbahnen „spielen“,
interessiert, sollte Zeit und das Interesse an der Restauration von
1:1 Eisenbahnen haben.

„Wir könnten gut Schlosser, Maler, Elektriker gebrauchen“, so
Collin. Und natürlich muss das Interesse  zur Eisenbahn, speziell an
der Geschichte der Köln-Bonner Eisenbahn, vorhanden sein. Mehr Infos
unter www.kbef-ev.de.

Redakteur:

Montserrat Micaela Manke

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.