Gespendet
Bundespolizei sammelte für Kinder- und Jugendhospizdienst

Vor einer EC135, dem täglichen Arbeitsgerät der Bundespolizei-Fliegergruppe, trafen sich Patrick Haas, Petra Przewloka, Thomas Helbig, Thomas Rick, Julia Schneider und Julia Alefeld (v.li.) für die Übergabe der Spende an den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst.
  • Vor einer EC135, dem täglichen Arbeitsgerät der Bundespolizei-Fliegergruppe, trafen sich Patrick Haas, Petra Przewloka, Thomas Helbig, Thomas Rick, Julia Schneider und Julia Alefeld (v.li.) für die Übergabe der Spende an den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst.
  • Foto: Heinemann
  • hochgeladen von RAG - Redaktion

Sankt Augustin - Lernen, üben, vorbereiten, die Technik warten und natürlich
Hubschrauber fliegen, um damit Menschen, Sachwerte, die Freiheit und
Grenzen zu schützen, das sind die alltäglichen Aufgaben der
Bundespolizei-Fliegergruppe am Standort Sankt Augustin. Dass die
Bundespolizisten auch darüber hinaus anderen Menschen helfen wollen
und können, haben sie nun einmal mehr bewiesen. Auf der
Weihnachtsfeier sammelte die Fliegergruppe erneut Spenden für den
guten Zweck. In diesem Jahr fiel die Wahl auf den Ambulanten Kinder-
und Jugendhospizdienst Rhein-Sieg - ein Dienst, der Familien in den
schwierigsten und schlimmsten Stunden, wenn ein Kind an einer nicht
heilbaren, tödlichen Krankheit erkrankt ist, ganz vertrauensvoll,
persönlich und unkompliziert zur Seite steht. 30 speziell
ausgebildete ehrenamtliche Helfer zählt der Dienst, der aktuell 24
Familien Betreut. Eine Betreuung, die auch über den Tod des Kindes
hinausgehe, erklärte Koordinatorin Petra Przewloka nun bei einem
Besuch bei der Bundespolizei-Fliegergruppe. Die Fliegergruppe hatte
Helfer und Familien des Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst am
Dreikönigstag zur Übergabe der gesammelten Spende in Höhe von 1.000
Euro eingeladen, aber auch, um einen schönen, spannenden Tag bei und
mit der Fliegergruppe zu verbringen. Einblicke in die neuen
Schulungsräume, eine kurze Präsentation der täglichen Aufgaben, die
Besichtigung eines Simulators für die Ausbildung von
Hubschrauberpiloten und das Probesitzen in einem echten Hubschrauber
gehörte dazu. Thomas Helbig, Leiter der Bundespolizei-Fliegergruppe,
war bei der Begrüßung stolz auf seine engagierten Kollegen: „Wie
damals die Heiligen drei Könige haben auch wir etwas mitgebracht -
und wir haben auch Königinnen, sogar sechs an der Zahl. Das ist ein
starkes Team, dass eine tolle Weihnachtsfeier ausgerichtet und die
Spenden gesammelt hat“. Mit dem Geld könne und werde der Ambulante
Kinder- und Jugendhospizdienst einen Familientag ausrichten.

- Thomas Heinemann

Redakteur:

RAG - Redaktion

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.