Die Wochenzeitungen im Rheinland - lokale Nachrichten, Termine und Anzeigen

Konzert auf dem Archehof: Klaus der Geiger in Aktion

Trotz seiner schon fast 80 Jahre zaubert Klaus der Geiger immer noch Straßenmusik und Protestsongs auf seiner Violine.

Trotz seiner schon fast 80 Jahre zaubert Klaus der Geiger immer noch Straßenmusik und Protestsongs auf seiner Violine.

Foto:

Foto Harald Röhrig

Kohlberg -

Der in Deutschland wohl bekannteste Straßenmusiker spielte auf dem Archehof im Grenzdorf zum oberbergischen Kreis auf. Klaus der Geiger (79) oder Klaus von Wrochem, wie er mit bürgerlichem Namen heißt, wurde bei seinem Konzert auf dem Biohof von Lisa Anschütz und Karl-Josef Groß unterstützt von Marius Peters mit seiner Akustik-Gitarre und der Windecker Schauspielerin Lena Sabine Berg, die Passagen aus der Biographie des Straßenmusikers las. Anschütz und Groß feierten mit ihren Fans „zehn Jahre Kultur in Kohlberg“.

Bei der Lesung aus dem bei Kiepenheuer und Witsch erschienen Werk schilderte Berg Geschichten aus der Zeit als Musikstudent, als Kommunarde und als Straßenmusiker in den Fußgängerzonen deutscher Städte. Die Texte wurden untermalt mit Liedern und Stücken von Geiger Klaus und Marius Peters.

Der Musiker war bekannt für seine meist heftig vorgetragenen kritischen Lieder mit erheblicher politischer Schärfe, in denen er die Mächtigen attackierte und sich auf die Seite der Verlierer in unserem Wohlfahrtsstatt schlug. Das löste oft besondere Beobachtung und Aktionen von Polizei und Ordnungsbehörden aus. Sogar ins Gefängnis musste er dabei auch schon mal. Besonders interessant waren aber auch seine mit viel Humor erzählten Erlebnisse bei der Deutschlandtournee im Bauwagen oder die Zeit mit der Sozialischen Selbsthilfe Köln.

Einen Teil der altbekannten Songs präsentierte er jetzt auch wieder auf dem Archehof. Dazu gab es auch Stücke von der neuen CDD „Immer dolla“, die von Wrochem und Marius Peters gerade in Norddeutschland aufgenommen haben und in Kürze herausgeben werden.

Schon in wenigen Wochen wird Klaus der Geiger erneut ins Windecker Ländchen kommen, wo er bei kabelmetal in Schladern aufspielen wird.