Super Stimmung bei Prinzengarde Leverkusen
Bis zum Schluss waren Besucher gut drauf

Die "schärfsten Schenkel von Köln": So nennt sich die Tanzgruppe der Stattgarde Colonia Ahoj.
78Bilder
  • Die "schärfsten Schenkel von Köln": So nennt sich die Tanzgruppe der Stattgarde Colonia Ahoj.
  • Foto: Ursula Willumat 
  • hochgeladen von RAG - Redaktion

Leverkusen - Nicht nur den Elferrat hatte Präsident Peter Schmitz bei der
Kostümsitzung der Prinzengarde Leverkusen als große Unterstützung
hinter sich, auch das Publikum im Saal sorgte mit guter Laune für
einen klasse Abend. Natürlich war auch das Programm der reibungslos
verlaufenden fünfstündigen Sitzung ein weiterer Garant, dass die
Stimmung auf alle überschwappte.

Schon traditionell startete die Sitzung mit der Premiere des neuen
Radio-Leverkusen-Liedes „Leverkusen, du bist mein Feuerwerk“, das
Sebastian Poullie und Jenny Weißenfels präsentierten. Und auch schon
ein beinahe fester Programmpunkt bei der PGL ist der Auftritt der
Schlebuscher Pänz. Für die kleinen Tänzerinnen und Tänzer ist der
Auftritt auf so einer großen Bühne immer etwas Besonderes. Zum
Dankeschön gab es für den Nachwuchs von Grün-Weiß Schlebusch einen
Riesen-Applaus.

Ein Zwiegespräch mit den „Geschwistern aus der Bütt“ (Lena und
Niklas Milewicz) folgte, wobei die beiden auch sangen und tanzten.
Getanzt wurde dann auch beim anschließenden Programmpunkt: Die
„Rheinmatrosen“, das Tanzcorps der Großen Mülheimer
Karnevalsgesellschaft, sorgte beim Publikum für Schnappatmung. Tanzen
ist fast Nebensache bei der großartigen Leistung der
„Rheinmatrosen“, man kann schon sagen, eine Flugshow findet da
statt. Akrobatik pur, versehen mit fliegenden Mädels, die zu viert in
der Höhe einen Stern bilden. Eine super Leistung, die das Publikum
mit lauten „Zugabe-Rufen“ und einer Rakete belohnte.

Sänger Tommy Walter sorgte anschließend für Schunkelalarm mit
seinen kölschen Liedern. Beim Auftritt der Stattgarde Colonia Ahoj
war die Bühne proppenvoll. Neben Shanty-Chor und Bordkapelle kamen
die „schärfsten Schenkel von Köln“ zum Einsatz. Diese Truppe ist
einfach klasse und jeder ist begeistert von den Tanzdarbietungen und
mit der akkuraten Einheit aller Beteiligten. Ein Genuss dabei
zuzusehen. Da war natürlich wieder eine Rakete fällig. Seine
Tollität Thorsten I. profitierte von der guten Laune des Publikums
und wurde im Forum besonders herzlich empfangen. Es gab wieder die
obligatorische Torte, die Sven und Kerstin Hartmann für den Prinz mit
Motiven seines Hobbys „Paintball“, dekoriert hatten.
FLK-Schatzmeister Udo Totzke verlieh in Vertretung von FLK-Präsident
Uwe Krause den FLK-Verdienstorden an Andrea Hild, die seit 13 Jahren
mit der Prinzengarde unterwegs ist und die Tanzgruppe der KG
mittrainiert.

Das nächste Highlight kündigte sich an. Das „Heddemer
Dreigestirn“ zeigte seine gigantische, humoristische
Zwergen-Playbackshow. Dabei verwandeln sich Lucianoa, Rosario und
Holger in bekannte Stars oder Kölner Gruppen und dabei erklingen
deren Hits. Seit 13 Jahren sind die Jungs unterwegs und haben es sogar
in die „Supershow“ Dieter Bohlen geschafft. Nach der Rede von
„Frau Kühne“ standen die „Boore“ nicht nur auf der Bühne,
sondern auf den Tischen und heizten den närrischen Gästen ordentlich
ein. Ob mit „Su oder su“ oder dem Hit „Rut sin de Ruse“
gelingt es ihnen immer, das Publikum zu begeistern. Von Präsident
Peter Schmitz gab es ein besonderes Lob für diese Leistung.

Auch eine Spitzenleistung gab es vom Tanzcorps „Colonia Rut Wiess“
zu sehen. Das Tanzcorps der KG Schlenderhaner Lumpen versprüht viel
Energie und Lebensfreude. Ihre Lust am Karneval springt auf das
Publikum über. Ihre Tänze beeindrucken durch Akrobatik, Figuren,
Hebungen und eine eindrucksvolle Choreographie. Noch zur vorgerückten
Stunde das Publikum zu begeistern, das gelingt den „Jungen
Trompetern“, die auf den Tischen stehend das Forum noch zum Kochen
brachten. Der Prinzengarde Leverkusen ist es gelungen gegen den
allgemeinen Trend im Karneval, durch eine Mischung aus Redevorträgen,
Musikgruppen sowie Tanz und Akrobatik, eine Lanze für den
traditionellen, rheinischen Karneval zu brechen.

Eine Fortsetzung findet im nächsten Jahr am Samstag, 1. Februar,
statt. Die Besucher erwartet auch dann wieder ein karnevalistisches
Spitzenprogramm. 

Redakteur:

RAG - Redaktion

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.